Raphael Simcic
Raphael Simcic

Raphael Simčič

Raphael Simčič ist als Sohn eines slowenischen Schriftstellers und einer schweizerischen Kindergärtnerin und Erwachsenenbildnerin 1994 geboren. In seinem zwölften Lebensjahr kam er über die Improvisation zur Komposition. Er begann erstmals mit kleinen Stücken für Klavier und Gitarre. Bald wurden daraus auch größere Stücke für Ensemble, Orchester und Chor. Dazu kamen dann auch Songs für die Alternativ-Rockband, in der er sich als Keyboarder/Bassist und Songwriter betätigt hat. So kam es dazu, dass er mit 16 Jahren sein erstes Musical zum Thema „Der Trojanische Krieg“ komponiert hatte, welches dann von seiner Schulklasse mit insgesamt acht Aufführungen gespielt und gesungen wurde. Da er sich der Sprache der Musik ausgesprochen hingezogen fühlt, entschied er sich auch seine Maturaarbeit der Komposition zu widmen. Er vertonte dazu den Seelenkalender Rudolf Steiners als Liederzyklus. Mit mehreren Aufführungen und Tourneen in der Schweiz, Österreich, Deutschland, Italien und Slowenien ist dies bisher sein erfolgreichstes Projekt. Des weiteren hat er an diversen Aufträgen für Theater, Tanz, Ausstellungen und Schulen etc. sowohl im klassischen Bereich als auch in der Popmusik gearbeitet.

 

Der Seelenkalender

Die vorliegende Vertonung des Seelenkalenders Rudolf Steiners durch Raphael Simcic entstand im Rahmen der Abschlussarbeiten an der Rudolf Steiner Schule Birseck (Schweiz).

 Nachdem Raphael Simcic unzählige einzelne Kompositionen für Klavier, Klavier und Gesang, Chor, Gitarrenensemble und Orchester geschrieben hatte, bekam er den Auftrag, für seine Klasse ein Musical zu schreiben. Er wählte dazu den Stoff der Illias. Das Musical „Troja“ wurde mit großem Erfolg von seiner Klasse im 11. Schuljahr aufgeführt. Danach stellte sich die Frage, nach einem nächsten größeren Projekt. Er dachte zuerst an einen Kompositionszyklus in Anknüpfung an die Jahreszeiten – Kompositionen von Vivaldi, Fanny Henselt und Tschaikowsky. Da kam während eines Gespräches plötzlich der Einfall, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums den Seelenkalender Rudolf Steiners zu vertonen. 52 Lieder zu komponieren, die zudem noch einen Zyklus bilden sollten, übersteigt natürlich bei weitem den Rahmen einer 12.- Klassenarbeit. Nach den Erfahrungen mit dem Musical konnten wir aber sicher sein, dass Raphael Simcic das schaffen würde. Und so liegt nun dieses wunderbare Werk vor, dass die Wochensprüche in einer ganz neuen Form zugänglich macht.

 

In Bezug auf die Gesamtkomposition des Zyklus folgt Raphael Simcic den Anregungen der anthroposophischen Forscher Hermann Beck und Friedrich Oberkogler bezüglich des Zusammenhangs der Tonarten mit dem Tierkreis. Er hat die Sprüche in den Tonarten der jeweiligen Tierkreiszeichen vertont. Dabei beginnt er beim Osterspruch mit der C-Dur des Widders und folgt dann mit dem aufsteigenden Jahr den Dur-Tonarten, um dann ab dem Hochsommer mit der absteigenden Sonne die entsprechenden Molltonarten zu wählen. An Weihnachten stülpt es sich wieder um von Moll nach Dur, um dann bis Ostern in Dur zu steigen. Den Anregungen Rudolf Steiners gemäß sind immer drei Sprüche in einer ähnlichen Stimmung gehalten. Mit Leitmotiven und verwandten Begleitungen werden inhaltliche und stimmungsmäßige Zusammenhänge erlebbar gemacht. Außerdem gibt es musikalische Zusammenhänge zwischen den vier „Warn-Sprüchen“ (7., 20., 33., und 46. Woche).

 

Die musikalische Sprache der vorliegenden Lieder ist immer originell und stimmungsvoll. Manchmal verlangt es ein längeres Hinhören, manchmal kommen einem die Stimmungen ganz klar und geformt entgegen. Sie sind musikalisch so gehalten, dass man sie auch gut mit Jugendlichen musizieren kann. Ein unelitärer, für jeden Menschen verständlicher Stil, war Raphael Simcic ein Anliegen. Man kann sie auch vor Arbeitstreffen und Zweigabenden gemeinsam singen. Und auch für Menschen, die seit vielen, vielen Jahren mit den Sprüchen meditierend leben, kann es interessant und neu befeuernd sein, zu erleben, wie diese Sprüche in einem jungen Menschen leben und wie er sie musikalisch deutet.

 

Voller Dankbarkeit schaue ich auf dieses große Werk und wünsche ihm weiter Verbreitung!

 

Johannes Greiner (Lehrer an der Rudolf Steiner Schule Birseck und Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz)

 

Bestelladresse für die Noten: bestellung.seelenkalender@gmail.com

 

Kontakt:

Mail: raphaelsimcic@outlook.com
Web: http://www.raphaelsimcic.com
Tel.: +41 78 724 99 93